• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Leonhard Fuest: Poetik des Nicht(s)tuns. Verweigerungsstrategien in der Literatur seit 1800, Fink, München 2008.

Die Verweigerung, in den zivileren Versionen eine Spielart devianten Lebensstils, in radikalen Varianten auch Vernichtungsstrategie, ist spätestens in der Moderne gleichermaßen zur sozialen Taktik wie zum zentralen literarischen Topos avanciert. Immer wieder findet sich im Mittelpunkt des literarischen Geschehens eine Verweigerung, die bald auf sämtliche Themen und Motive im Text, bisweilen sogar auf dessen äußere Form Einfluss nimmt. Im Zeitalter der Normierung und Kontrolle keineswegs nur technischer Abläufe kann sich Verweigerung zu einer paradigmatischen Gegenprägung der Handlungen von Protagonisten, ihrer Gefühlsäußerungen und Wahrnehmungsstrukturen verfestigen. Die Bandbreite der Erscheinungsformen ist dabei beachtlich.

Seiten 622 - 625

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1868-7806.2008.04.14
Lizenz: ESV 🡭
ISSN: 1868-7806
Ausgabe / Jahr: 4 / 2008
Veröffentlicht: 2009-01-19
Dieses Dokument ist hier bestellbar:
Dokument Leonhard Fuest: Poetik des Nicht(s)tuns. Verweigerungsstrategien in der Literatur seit 1800, Fink, München 2008.