• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Thomas Brakmann: Ein Geistlicher Rosengarten. Die Vita der heiligen Katharina von Siena. Zwischen Ordensreform und Laienfrömmigkeit im 15. Jahrhundert. Untersuchungen und Edition

Katherina von Siena, „die kulturgeschichtlich bedeutendste Heilige des Predigerordens“, 1 verdankt ihren Nachruhm, wie so manch andere Mystikerin, wesentlich dem Engagement ihres Beichtvaters, des bedeutenden Dominikaners Raimund von Capua. Er begann, bereits als Ordensgeneral, bald nach Katharinas Tod (1380) mit der Aufzeichnung ihrer Lebensgeschichte. Diese planvoll strukturierte Vita, die sogenannte „Legenda Maior“ (LM), war äußerst erfolgreich und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Ihren größten Erfolg aber hatte sie in Deutschland, wo sie elfmal, freilich oft kürzend, übertragen wurde.

DOI: https://doi.org/10.37307/j.1868-7806.2014.01.14
Lizenz: ESV 🡭
ISSN: 1868-7806
Ausgabe / Jahr: 1 / 2014
Veröffentlicht: 2014-05-14
Dieses Dokument ist hier bestellbar:
Dokument Thomas Brakmann: Ein Geistlicher Rosengarten. Die Vita der heiligen Katharina von Siena. Zwischen Ordensreform und Laienfrömmigkeit im 15. Jahrhundert. Untersuchungen und Edition