• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der aktuellen Ausgabe 01/2020

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Aktuelles

Aktuelles

+++ Präventionspreis „Die goldene Hand“ +++ Schießstände der Berliner Polizei: Keine Anerkennung einer Schwermetallvergiftung als Berufskrankheit +++ Ihr Weg zur Innovation – stellen Sie Ihren Experimentierraum vor! +++ DGUV Regel 112-202: Benutzung von Stechschutzkleidung, Stechschutzhandschuhen und Armschützern +++ Software für die Schwerbehindertenanzeige aktualisiert: IW-Elan 2019 steht zum Download bereit +++ Genderforschung: GKV-Bündnis für Gesundheit fördert Forschung zu Prävention +++

Kolumne

Können Crowdworker Arbeitsschutz beanspruchen?

Schwerpunkt

Mit kollektiver Gestaltungskompetenz Stress im Team begegnen: das SePIAR-Qualifizierungskonzept

In unserer digitalisierten Arbeitswelt stellt Stress einen zentralen Verursachungsfaktor für Leistungseinbußen, Motivationsverluste und gesundheitliche Beeinträchtigungen dar. Um ein „Ausbrennen“ zu vermeiden, sind individuelle Kenntnisse zum erfolgreichen Aufbau persönlicher Gesundheitsressourcen ebenso wichtig wie die Vermeidung von stressauslösenden Arbeitsbedingungen im direkten Arbeitsumfeld. Das Qualifizierungskonzept SePIAR unterstützt Führungskräfte und ihre Teams durch den Aufbau von stressbezogener Gestaltungskompetenz, psychische Belastungen im Arbeitsbereich zu vermindern und Gesundheitsressourcen aufzubauen.

Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten unterschiedlicher Herkunft

Der vorliegende Beitrag stellt aktuelle gesundheitsbezogene Daten zur Arbeitswelt von Beschäftigten unterschiedlicher Herkunft zusammen. Er will damit eine Grundlage für die Weiterentwicklung diversitätssensibler Bemühungen zur Gesundheitsförderung in Betrieben und Unternehmen schaffen.

Konfliktfeld Arbeits- und Gesundheitsschutz

Die Anforderungen und Ansprüche, die heutzutage in der Arbeitswelt gestellt werden – an Qualität, Effizienz, Schnelligkeit, Sicherheit und anderes mehr – sind vielfältiger Natur. Fachkräfte für Arbeitssicherheit, aber auch Qualitätsbeauftragte und Arbeitsschutzverantwortliche wissen davon ein Lied zu singen. Doch gerade bei der Gewichtung all dieser Anforderungen und Ansprüche kommt es nicht selten zu unterschiedlichen Standpunkten, Sichtweisen und mitunter auch zu erheblichen Konflikten.

Wenn aus psychischer körperliche Gewalt wird: Patientenaggression als Herausforderung für die Gefährdungsbeurteilung

In Krankenhäusern ist das Pflegepersonal häufig psychischer und immer öfter auch physischer Gewalt durch Patienten ausgesetzt, in nicht wenigen Fällen kommt es sogar zu regelrechten körperlichen Attacken gegen die Beschäftigten. Der Arbeitsschutz muss bei einer derartigen Gefährdungslage schnell wirksame Lösungen finden.

Psychische Belastungen auf Baustellen

Psychische Belastungen sind kein neues Thema. Seit 1996 schreibt das Arbeitsschutzgesetz eine umfassende Gefährdungsbeurteilung vor, zu der auch die Erfassung von psychischen Gefährdungsfaktoren gehört. Folgend gab es auch von den Berufsgenossenschaften entsprechende Materialien zur Hilfestellung – z. B. den Leitfaden für Aufsichtspersonen der gewerblichen Berufsgenossenschaften „Erkennen psychischer Belastungen in der Arbeitswelt“ (2004) oder die „GUV-I 8766 Psychische Belastungen – Checklisten für den Einstieg“ (2006).

Unfallversicherung | Recht

Schadensersatzansprüche nach § 116 SGB X in Zusammenhang mit der Haftung aus Vertragsverletzung

Neben der Haftung aus Verschulden und aus den Sondergesetzen (wie z. B. dem StVG) besteht noch die Haftung aus Verletzung vertraglicher Beziehungen, die den Verletzten mit dem „Schädiger“ verbinden. Sind solche vertraglichen Ansprüche auf Erfüllung des Vertrages oder Erfüllungssurrogate gerichtet, gehen sie nicht nach § 116 SGB X auf den Sozialleistungsträger über. Denn bei ihnen handelt es sich nicht um gesetzliche Schadensersatzansprüche.

Explosion bei Reinigungsarbeiten mit Ethanol im Schulunterricht

Das Landgericht Aachen hielt einen Lehrer in einem Strafurteil für „schuldig der fahrlässigen Tötung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung von 8 Kindern sowie in Tateinheit mit fahrlässiger Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion gemäß §§ 222, 229, 311, 52 StGB“.

Der Spaziergang während der Arbeitszeit

Von Gesundheitsexperten wird oftmals darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, bei der Arbeit auch mal eine kleine Pause einzulegen, beispielsweise bei einem gemeinsamen Mittagessen oder bei einem Spaziergang an der frischen Luft. Dass dies Auswirkungen auf den Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung haben kann, hat gerade erst wieder das Hessische Landessozialgericht (LSG) mit seinem rechtskräftigen (Revision nicht zugelassen) Urteil vom 14.6.2019 – L 9 U 208/17 – festgestellt.

Service

Marktplatz

+++ Die neue Generation für besten Handschutz +++ Mit SDBcheck® einfach und schnell zum geprüften Sicherheitsdatenblatt +++ Flexibilität, neu definiert: Kansas Evolve passt allen +++

Produkte / Dienstleistungen / Medien

+++ Werft: Absturzsicherung +++ DAK Kinder- und Jugendreport 2019 +++ Zimmermann: Der Ladekranführer +++

Interview: Changemanagement

Impressum

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/1999

Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004
Jahrgang 2003
Jahrgang 2002
Jahrgang 2001
Jahrgang 2000
Jahrgang 1999